Laufwerke


Unter Linux werden physikalische und logische Laufwerke als Gerätedateien in „/dev“ durch den Kernel ins Userland exportiert. Geräte die an einem IDE Bus angeschlossen sind beginnen mit „/dev/hd(x)“ (bei Debian Systemen „/dev/sd(x)“, Bezeichnung wie „SCSI“ und „SATA“Geräte), wobei das (x) etwas über die Position des Gerätes am Controller aussagt, jedoch nichts über das Gerät (CDROM oder Festplatte). Standardmäßig besitzen IDE Controller zwei Kanäle, Primary und Secondary IDE. An diesen Kanälen können jeweils zwei Geräte angeschlossen werden, ein Master und ein Slave. Unter Linux werden IDE Gerätedateien folgendermaßen dargestellt.




  • /dev/hda ⇒ Primary Master.
  • /dev/hdb ⇒ Primary Slave.
  • /dev/hdc ⇒ Secondary Master.
  • /dev/hdd ⇒ Secondary Slave.


Bei SCSI und SATA Geräten.

  • /dev/sda ⇒ Erstes SCSI Gerät.
  • /dev/sdb ⇒ Zweites SCSI Gerät.
  • /dev/sdc ⇒ Drittes SCSI Gerät.


Schließt man z.B. ein CDROM Drive am Secondary Master an, wird ein meistens ein Softlink von „/dev/cdrom“ zu „/dev/hdc“ erstellt, dass das Gerät über beide Gerätedateien ansprechbar macht.




Auf einer Festplatte können bis zu vier primäre Partitionen, oder drei Primäre und eine erweiterte Partition erstellt werden, wobei eine erweiterte Partition nur ein Container darstellt, die weitere logische Partitionen (bei IDE Festplatten bis zu 60 und SCSI und SATA Geräten bis zu 12) aufnehmen kann. Es kann nur eine erweiterte Partition pro Festplatte eingerichtet werden. Die Partitionen werden in der Partitonstabelle des Master Boot Record gespeichert.
Primäre Partitionen werden von 1 bis 4 nummeriert. Wird eine erweiterte Partition verwendet, erhält die erweiterte Partition die 4 und jede logische Partition wird die Zahl ab 5 zugewiesen.

  • /dev/[s][h]da1 ⇒ Erste (oder erweiterte) Partition auf primary Master.
  • /dev/[s][h]da2 ⇒ Zweite (oder erweiterte) Partition auf primary Master.
  • /dev/[s][h]da3 ⇒ Dritte (oder erweiterte) Partition auf primary Master.
  • /dev/[s][h]da4 ⇒ Vierte (oder erweiterte) Partition auf primary Master.
  • /dev/[s][h]da5 ⇒ Erste logische Partiton (auch wenn zweite oder dritte Partition eine erweiterte Partition darstellt).
  • /dev/[s][h]da6 ⇒ Zweite logische Partition.
  • /dev/[s][h]da7 ⇒ Dritte logische Partition.


Je nach Partitonierung sind erweiterte Partitionen nicht nutzbar, da sie lediglich Container für logische Laufwerke darstellen. Logische Laufwerke beginnen immer mit /dev/[s][h]da5.



Beispiel:

ulli@home:~$ ls -l /dev
...
brw-rw----  1 root disk      8,   0 26. Okt 17:18 sda
brw-rw----  1 root disk      8,   1 26. Okt 17:18 sda1
brw-rw----  1 root disk      8,  10 26. Okt 17:18 sda10
brw-rw----  1 root disk      8,   2 26. Okt 17:18 sda2
brw-rw----  1 root disk      8,   3 26. Okt 17:18 sda3
brw-rw----  1 root disk      8,   4 26. Okt 17:18 sda4
brw-rw----  1 root disk      8,   5 26. Okt 17:18 sda5
brw-rw----  1 root disk      8,   6 26. Okt 17:18 sda6
brw-rw----  1 root disk      8,   7 26. Okt 17:18 sda7
brw-rw----  1 root disk      8,   8 26. Okt 17:18 sda8
brw-rw----  1 root disk      8,   9 26. Okt 17:18 sda9
...



FIXME



Cloud